The World´s 50 Best Restaurants 2017

Heute war es mal wieder soweit. Die besten Restaurants der Welt wurden wieder gekürt. War man zuletzt noch in New York, musste man nun nach Melbourne/Australien reisen.
Das nahmen immerhin 47 der welbesten Köche auf sich. Sie konnten vor Ort feiern oder etwas zerknirscht dreinschauen, je nachdem wie die Erwartungshaltung zuvor war und wo man letztlich landete.

Ganz vorn jedenfalls landete in diesem Jahr Daniel Humm mit dem New Yorker Restaurant Eleven Madison Park. Der letztjährige Sieger, Massimo Botturas Osteria Francescana, landete auf einem ausgezeichneten zweiten Platz.

Besonders erwähnenswert finde ich, dass fünf französische Restaurants unter den besten 50 sind. Die Deutschen Kochkünstler Tim Raue und Joachim Wissler, der übrigens auch anwesend war, schnitten etwas schlechter ab als im letzten Jahr. Kein gutes Omen für die Zukunft.

Nachfolgend habe ich nochmals alle Restaurants der Liste aufgeführt. Ich hoffe, dass niemand vergessen wurde.

Auch soll nicht verschwiegen werden, dass das „Wahlverfahren“ nicht alle glücklich macht. Doch Kritik gibt es ja jedes Jahr. Meiner Meinung nach ist das Format sehr gelungen, der Rahmen stimmt, ein Lob und Dank an alle Beteiligten und herzliche Glückwünsche an die besten Köche dieser Welt.

Nr. 50: Hof van Cleve, Kruishouten, Belgien
Nr: 49: TEGUI, Buenos Aires
Nr. 48: Restaurant Tim Raue, Berlin
Nr. 47: Vendome, Joachim Wissler
Nr. 46: L`Astrance, Paris
Nr. 45: DEN, Tokio
Nr. 44: Brae, Birregurra, Australien
Nr. 43: REALE, Castel di Sangro, Italien
Nr. 42: Boragó, Santiago, Chile
Nr. 41 Ultraviolet by Paul Pairat, Shanghai
Nr. 40: COSME, New York
Nr. 39: Relae, Copenhagen
Nr. 38: Azurmendi, Spanien
Nr. 37: Saison, San Francisco
Nr. 36: Dinner by Heston Blumenthal, London
Nr. 35: Septime, Paris
Nr. 34: De Librije, Zwolle
Nr. 33: Astrid y Gastón, Lima
Nr. 32: ATTICA, Melbourne
Nr. 31: Y. Alleno, Pavillon, Paris
Nr. 30: Arzak, San Sebastian
Nr. 29: Le Calandre, Rubano, Italien
Nr. 28: Nahm, Bangkok
Nr. 27: The Ledbury, London
Nr. 26: The Clove Club, London
Nr. 25: Tickets, Barcelona
Nr. 24: Amber, Hongkong
Nr. 23: White Rabbit, Moskau
Nr. 22: Quintonil, Mexico City
Nr. 21: Alinea, Chicago
Nr. 20: Pujol, Mexico City
Nr. 19: Geranium Kopenhagen
Nr. 18: Narisawa, Tokyo
Nr. 17: Le Bernadin, New York
Nr. 16: D.O.M. Sao Paulo
Nr. 15: Piazza Duomo, Alba, Italien
Nr. 14: Restaurant André, Singapure
Nr. 13: Alain Ducasse au Plaza Athénée
Nr. 12: Arpege, ParisNr.
Nr. 11: Blue Hill at Stone Barns, New York
Nr. 10: Streirereck, Wien
Nr. 9: Mugaritz, San Sebastian
Nr. 8: Maido, Lima, Peru
Nr. 7: Gaggan, Bangkok
Nr. 6: Asador Etxebarri, Spanien
Nr. 5: Central, Lima, Peru
Nr. 4: Mirazur, Menton, Frankreich
Nr. 3: El Celler de Can Roca, Girona
Nr. 2: Osteria Francescana, Modena
Nr. 1: Eleven Madison Park, New York

Kommentare

  • Cornelia Klas am 05. April 2017

    Wo bleibt Christian Bau?

  • bsteinmann am 05. April 2017

    Sie fragen nach Christian Bau.
    Wie man sieht, haben es deutsche Köche anscheinend eher schwer.
    Unter Umständen scheint die Küche nicht genügend Wahlmänner zur Stimmabgabe zu motivieren. Dabei sind die Avantgardisten in der Liste nicht unterrepräsentiert.

Leave a comment