Berliner Meisterköche 2016

DSC_0004

Seit 1997 zeichnet Berlin Partner jährlich die besten Köche der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg aus. In diesem Jahr blickt man auf 20 Jahre „Berliner Meisterköche“ zurück.
Ein bewährtes Format, das sich jedoch weiterentwickelt und Neuem aufgeschlossen ist.

DSC_3543
Von links:
Andrea Joras, Geschäftsführerin Berlin Partner, Dr. Stefan Elfenbein, Vorsitzender der Jury „Berliner Meisterköche“, Herbert Beltle, Geschäftsführer Altes Zollhaus, (Meisterkoch 1997, Gastronomischer Innovator 2012) und Anabell Dörksen, Pressesprecherin Berlin Partner.

Diesmal werden die Preisträger im Restaurant „Altes Zollhaus“ geehrt. Und dies aus gutem Grund. Schließlich war der Patron des Restaurants, Herbert Beltle, der erste Berliner Meisterkoch im Jahr 1997.

Freunde der Berliner Meisterköche werden in diesem Jahr den Brandenburger Meisterkoch vermissen. An dieser Stelle finden wir nun den „Meisterkoch der Region“. Dies erlaubt es, den Blick etwas weiter schweifen zu lassen, wenn auch, wie in diesem Jahr, hart an die Brandenburger Grenze. Erster Preisträger ist der Fürstenhagener Sternekoch Daniel Schmidthaler von der „Alte Schule“. Lustigerweise trägt das angebotene Menü den Namen „Schulspeisung“.

Schmidthaler-D

Der gebürtige Österreicher hat schon einige Staionen hinter sich gebracht. Arlberg, Mallorca, Berlin, Kitzbühel. In Kitzbühel lernte er seine spätere Frau Nicole kennen. Über Templin kamen beide nach Fürstenberg. Bodenständige, regionale Küche steht dort im Vordergrund.
Herzlichen Glückwunsch Daniel Schmidthaler!

Nichts ist heutzutage schneller als das Netz. Daher fasse ich hier nur kurz die weiteren Preisträger zusammen und überlasse weitere Fotos meinem Facebookauftritt.

Aufsteiger des Jahres 2016:
Max Strohe „tulus lotrek“

Berliner Gastgeber 2016:
Viktoria Kniely, „Herz & Niere“ (Restaurantleiterin/Sommelier).

Berliner Szenerestaurant 2016:
„Rosa Lisbert“, Arminiusmarkthalle Moabit

Gastronomischer Innovator 2016:
Boris Radczun und Stephan Landwehr,
u.a. „Pauly Saal, Grill Royal, Dóttir, Le Petit Royal“

Gruppenbild

Fehlt also nur noch der Berliner Meisterkoch 2016:
Markus Semmler, „Markus Semmler Das Restaurant“

Markus-Semmler

„My momma always said, life was like a box of chocolates. You never know what you’re gonna get,“ sagt Forrest Gump auf einer Bank an einer Bushaltestelle in Georgia sitzend und erzählt den dort wartenden Personen nach und nach seine komplette Lebensgeschichte. Für Gump haben die beiden bedeutungsschwangeren Sätze eine tröstliche Botschaft. Wie einem das Leben auch mitspielen mag, es wird alles wieder gut.

Ich bin nicht sicher, ob sich Markus Semmler über diese Einleitung freut, doch „gut“ verläuft es für den gebürtigen Hessen allemal. Vor ca. 20 Jahren wurde er bereits als „Aufsteiger des Jahres“ und „Bester Nachwuchskoch“ vom „Feinschmecker“ ausgezeichnet. 1998 wurde er gar „Berliner Meisterkoch“. Seit November 2015 freut er sich über einen Michelinstern für sein Restaurant und nun über den Titel „Berliner Meisterkoch 2016“.
Dazwischen mögen weniger erfolgreiche Zeiten liegen, doch das Leben ist bunt.
Heute, ja heute ist alles wieder gut.
Herzlichen Glückwunsch Markus Semmler !

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen