Château Respide-Médeville

Zwangsläufig kommt man als gebürtiger Pfälzer ziemlich rasch mit Wein und Weinanbau in Berührung. Unvergessen die vielen Weinfeste an der Weinstraße, wo Wein in Schoppengläsern ausgeschenkt wird oder wurde und oftmals Quantität vor Qualität beeindruckt hat. Trotz eines großen Angebotes von Qualitäts- und Prädikatsweinen
richtete sich mein Blick schon früh in das Weinwunderland Frankreich und dort vor allen Dingen in das Weinbaugebiet Bordeaux. Etwa 3000 Weingüter, bescheiden Château genannt, mit zum Teil sagenhaftem Ruf lassen die Herzen der Weinfreunde höher schlagen. Zum sagenhaften Ruf gehören allerdings auch sagenhafte Preise, die einem schnell den Spaß an der Freud verleiden können.

Doch in einem so großen Gebiet muss doch auch etwas zu finden sein, das geschmacklich überzeugt ohne gleich in der Privatinsolvenz enden zu müssen.

Im Jahr 2011 hatte ich das Vergnügen, im damaligen Restaurant Margaux von Michael Hoffmann, ein Menü zu genießen, welches vom Champagnerhaus GONET-MÈDVILLE, und Weinen aus den Gütern Château Respide-Medeville/Graves und Château Gilette/ Sauternes begleitet wurde. Veranstalter war neben Michael Hoffmann die Weinhandlung Wein und Glas aus Berlin.

Der Abend war aus meiner Sicht überaus nachhaltig, was sich unschwer daraus ableiten lässt, dass sich seit dieser Zeit in meinem Bestand immer ein paar Flaschen Château Respide-Médeville, Graves AC rouge von Julie Gonet-Médeville befinden.
Der Wein eignet sich hervorragend zur Essensbegleitung und unterliegt hierbei keinerlei Einschränkungen. Ob Fleisch, vielleicht Rind oder Lamm, oder selbst robustere Gerichte wie Pizza beispielsweise, immer erweist sich der geschmeidige und vollmundige Bordeaux als gefälliger und perfekter Begleiter. Und falls Sie einmal kein Essen zur Hand haben, es geht auch super ohne.

60 % Cabernet Sauvignon vor Merlot, gewachsen auf sandigem, kiesigen Lehmboden und die bordeauxtypischen milden Winter und lange, warme Sommermonate sorgen im wahrsten Sinne des Wortes für den Spass im Glas. Tannine und Säure sind dezent, der Geschmack von Beeren dominiert und das alles für einen Preis, der zwischen 20 und 25 € pro Flasche liegt.

Natürlich hat die Familie noch weitere Weine und erstklassige Champagner im Angebot.
Bei Interesse finden Sie mehr dazu h i e r .

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen