Guide Michelin Deutschland 2015

Am 7. November 2014 ist es endlich wieder soweit. Dann erscheint der neue Restaurantführer von Michelin und die Gourmets können sich neu orientieren.
Wer bekommt einen Stern? Wer verliert gar einen? Gibt es den erwarteten Dreisterner in Berlin?

Fragen die bereits heute, am 6. November 2014, in einer Presseveranstaltung beantwortet wurden.
Michael Ellis, internationaler Direktor Guide Michelin, stellte die Neuigkeiten vor und stand auch für Interviews zur Verfügung. Ellis beglückte mit einer beindruckenden, spannenden und interessanten Präsentation.

0001

Bevor ich zu den Neuigkeiten komme, sei ein kurzer Rückblick gestattet.

Im Jahr 1900 wurde der Guide Michelin erstmals herausgegeben. Natürlich verwundert es keinen, dass der Inhalt auf Frankreich beschränkt war. Doch schon 1904 traute man sich ins benachbarte Ausland. Belgien sollte als erstes Land neben Frankreich einen eigenen Restaurantführer des Reifenherstellers erhalten, der zunächst Gummibälle und Bremsklötze für Kutschen herstellte. Die erste deutschsprachige Ausgabe erschien 1910, führte neben Deutschland jedoch auch die Schweiz auf.

Die Bedeutung der Sterne stellt sich für Deutschland nach wie vor so dar:

– ein Stern − „Eine sehr gute Küche, welche die Beachtung des Lesers verdient“
– zwei Sterne − „Eine hervorragende Küche – verdient einen Umweg“
– drei Sterne − „Eine der besten Küchen – eine Reise wert“

So einfach, ja fast möchte ich sagen, so schlicht dies klingt, so bedeutsam ist es für die Gourmets geworden. Und nicht nur für diese. Köche, ja ganze Küchenbrigaden erwarten Jahr für Jahr das Urteil der Tester des Guide Michelin.

0005

Die Präsentation fand diesmal im Berliner La Soupe Populaire statt, dem rustikalen Restaurant in der ehemaligen Bötzow-Brauerei an der Prenzlauer Allee. Es ist Tim Raues dritter Streich in Berlin und Nahrung für viele Gerüchte rund um die heutige Präsentation.
Doch alle Mutmaßungen haben nicht gefruchtet. Berlin darf sich ein weiteres Jahr auf einen Dreisterner freuen.

0003

Die Hauptstadt hat zwei neue Sternerestaurants. Dass Sonja Frühsammer in diesem Jahr den ersehnten Stern erkochen konnte, ist für die Leserinnen und Leser dieser Seite bestimmt keine Überraschung. Auch Peter Frühsammer war an diesem Tag das Glück und die Zufriedenheit deutlich anzusehen.
Das Restaurant a.choice, über das ich ebenfalls bereits berichtet habe, darf sich auch über einen Stern freuen.

Herzlichen Glückwunsch.

Die neuen Sterne in Deutschland verteilen sich wie folgt:

Zwei Sterne:

Brenners Park-Restaurant, Baden-Baden
ammolite – The Lighthouse Restaurant, Rust
und
EssZimmer, München.

Jeweils einen neuen Stern erhalten:

a.choice, Berlin
Frühsammers Restaurant, Berlin
Kerzenstube, Backnang
Le Salon im Kesselhaus, Karlsruhe
Malathounis, Kernen im Remstal
Heise´s Bürgerstube, Konstanz
San Martino – Gourmet, Konstanz
handicap., Künzelsau
„oben“, Leimen
Opus V, Mannheim
Alte Post, Nagold
Schranners Waldhorn, Tübingen
Bachofer, Waiblingen
Schwitzer´s am Park, Waldbronn
Keidenzeller Hof, Langenzenn
Restaurant N°15, München
Maiwerts, Rottach-Egern
Aubergine, Starnberg
Johanns, Waldkirchen
Jean, Eltville am Rhein
Sra Bua by Juan Amador, Frankfurt am Main
scheel´s, Stralsund
Landhaus Biewald – Genießer Stube, Göttingen/Friedland
Saphir, Wolfsburg
Westfälische Stube, Hörstel
Himmel un Äd, Köln
maiBeck, Köln
Clauss – Feist, Traben-Trarbach
Restaurant 1797, Lütjenburg/Panker
Courtier, Wangels
Elements, Dresden

Der Star des Tages war, wie konnte es auch anders sein, Harald Wohlfahrt aus der Schwarzwaldstube in Baiersbronn. Ihn muss man nicht mehr vorstellen.
Die Zahl der Sterne die seine Schüler erkocht haben ist Legion. Auch heute kamen wieder einige hinzu.

0002

Das Interesse an dieser Pressekonferenz war groß. Die Bedeutung des Guide Michelin ist ungebrochen. Auch wenn die Diskussion darüber beginnen wird, ob dieses oder jenes Restaurant den Stern verdient hat und dieser oder jener längst an der Reihe sei. Das war schon immer so und wird auch in Zukunft so sein. Darin liegt auch ein gewisser Reiz.

De gustibus non est disputandum.

Mit der morgen erscheinenden Ausgabe des Guide Michelin kann Deutschland 282 Sterne-Adressen vorweisen. Der Boom in Deutschland scheint ungebrochen.
Grund genug Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, auch im nächsten Jahr wieder interessante und spannende Berichte zu präsentieren.

Bernhard Steinmann
6. November 2014

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen