Guide Michelin Deutschland 2022 – Ein Kommentar

Es war mal wieder soweit. Der Guide Michelin verkündete seine Sterne für seine Deutschlandausgabe 2022. Einen Stern verliehen zu bekommen, ist für einen Koch so etwas wie ein Ritterschlag. Doch die Nachricht des Tages ist wohl eher, dass man Joachim Wissler vom „Vendôme“ in Bergisch-Gladbach den dritten Stern von der Brust gerissen hat. Gut, Wissler kommt allmählich ins Rentenalter, doch kulinarische Schwächeanfälle kann man ihm wohl nicht nachsagen. Wer an eine rasche Rückkehr in die Dreisterneriege denkt, frage bei Klaus Erfort in Saarbrücken nach.

 

 

Joachim Wissler bei den Berliner Chefdays von Rolling Pin 2019 (© Bernhard Steinmann)

Mit Thomas Schanz springt ein Jüngerer in die Bresche und schnappt sich den dritten Stern. Piesport ist nun eine Reise wert. Doch das war es früher schon.

Thomas Schanz ist seit Jahren in der deutschen Spitze angekommen. Für mich ist seine konstant hervorragende Leistung ausschlaggebend. Noch nie habe ich bei der Küche Ausschläge nach unten erlebt, wie sie sonst schon mal, auch in der Spitze, vorkommen. Der Perfektionist Schanz ist stets konzentriert und auf seine Aufgabe fixiert. Herzlichen Glückwunsch!

Thomas Schanz (2019) © Bernhard Steinmann

Die Inspektoren des Guide Michelin waren wohl enorm fleißig. Trotz Coronakrise und erschwerten Bedingungen fand man 31 Restaurants die neu besternt werden konnten. Acht Restaurants erhielten einen zweiten Stern. In dieser Kategorie gibt es nun 46 Restaurants.

Die Präsentation von Gwendal Poullennec war sachlich und nüchtern, freundliche Umschreibungen von glanzlos. Eröffnet wurde mit dem „Opening of the Year Award“ der an das Restaurant TANTRIS und Matthias Hahn und Felix Eichbauer ging. Dem TANTRIS wurden im weiteren Verlauf der Veranstaltung auch zwei Sterne verliehen.

Gwendal Poullennec, Internationaler Direktor des GUIDE MICHELIN (© Bernhard Steinmann)

Es folgte der „Mentor Chef Award“ an Johannes King, ehemals Söl’ring Hof.

King führte dazu aus, dass er seit etwa 30 Jahren mit dem Michelin „ein bisschen verheiratet“ sei. Happy anniversary.

Mir ist die Gewichtung der Awards dabei nicht ganz klar. Sind diese Auszeichnungen tatsächlich notwendig und sinnvoll oder stehen eher die Laudatoren der Sponsoren im Mittelpunkt. 

11 mal wurde der „Michelin Grüner Stern“ für besonders nachhaltiges Arbeiten vergeben, mittlerweile wurde 61 Restaurants diese Ehre zuteil. 

Neben viel Lob wurde dem Guide daraufhin auch schon Greenwashing vorgeworfen. 

Was ist noch erwähnenswert? Das TANTRIS bekam wie bereits erwähnt zwei Sterne. Ebenso das Atelier in München mit Anton Gschwendtner.

Alle weiteren Details stehen im neuen Guide Michelin 2022 Deutschland.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen