Skykitchen (*)

Skykitchen

Mehr als zwei Jahre sind vergangen seit wir das Restaurant a.choice im „andel´s Hotel“ in Berlin besucht haben.
Es ist höchste Zeit für ein Update.
Die damals nette Diskussion zu den Stadtbezirken möchte ich diesmal nicht wiederholen.
Sie finden Hotel und Restaurant in der Landsberger Allee 106, 10369 Berlin.

Das früher etwas schmucklose Restaurant ist innerhalb des Hauses umgezogen.
Endlich, kann man sagen.
Im 12. Obergeschoß ist ein neues, helles Aussichtsrestaurant entstanden.
Doch nicht nur die Location hat gewechselt. Auch der Name wurde verändert:
„Skykitchen -Restaurant/Bar flavored by a.choice“.

Es gibt aber noch eine tiefgreifende Veränderung, die keinesfalls unerwähnt bleiben darf.
Alexander Koppe und seine Küchencrew werden in der neuesten Ausgabe des Guide Michelin mit dem begehrten Stern für ihre Mühen belohnt. Mag der Stern auch überraschend am Himmel aufgetaucht sein, so wurde er doch dankbar aufgenommen.

Der Gault&Millau Deutschland 2015 zeigt sich hier etwas knausriger. Gerade mal 13 Punkte ist dem Restaurantführer die Küche wert.

Wir werden freundlich empfangen und zu unserem Tisch geleitet.
Der Tisch bietet ausreichend Platz und wir sind zunächst damit beschäftigt, die Aussicht zu genießen und verschiedene Gebäude zu identifizieren. Mittlerweile ist das Restaurant auch gut besucht.

Nach kurzer Beratung  entscheiden wir uns für die Voyage Culinaire mit leichten Änderungen.

Da es sich bei diesem Besuch um ein Update handelt, kann ich mich etwas kürzer als üblich fassen.

Der erste Küchengruß besteht aus einer
Maiscremesuppe und Sot-l’y-laisse, das allseits bekannte Pfaffenstück.
Das Pfaffenstück ruht auf einem asiatischen Ratatouille.
Ein cremig, würziger Auftakt mit interessanter Currynote, Safran und Honig.

Es folgt Labskaus, Kartoffelespuma und eine gebackene Sardelle.

Kalb-und-Yellow-Fin

TRUE WILDERNESS
KALB UND YELLOW FIN

Links oben finden wir Thunfisch, Rübstiel und Kapernbeeren in einem mit schwarzem Sesam gespicktem Würfel. Das Ganze ruht auf einer hauchdünnen Kalbfleischscheibe.
Die Thunfischsphäre ist eine texturell hervorragende Zugabe.

Sesam ist übrigens eine der ältesten Ölpflanzen der Welt.
Schwarzer Sesam enthält eine Vielzahl an Nährstoffen und ist ein ausgezeichneter Eiweißlieferant.

Annonciert wird das Gericht als „umgedrehtes Vitello tonnato“.
Ein würziger und überaus schmackhafter Gang.

Kaisergranat,
Wassermelone, Sauerampfer, Radieschen.

Über den aus dem Kontinentalschelf des Mittelmeers, der Nordsee und des Nordostatlantiks entrissenen Kaiserhummer habe ich wohl schon genug geschrieben.
Er war vorzüglich und gut gegart.

Besonders eindrucksvoll, da sind wir uns schnell einig, finden wir den Krustentierschaum.
Ein kleiner geschmacklicher Gegenpol findet sich im Sauerampfer und den Radieschen.
Dadurch wird das Gleichgewicht hergestellt und das Gericht überaus harmonisch.

Saint-Pierre

SAINT PIERRE UND PANCETTA

Ein Höhepunkt des Menüs, für den sich der Weg bereits gelohnt hat.

Fava Bohne, Radicchio, Safranschaum.
Für Safran scheint sich Koppe wohl sehr zu begeistern,
Ein Raviolo gefüllt mit Radicchio, Birne und Panchetta.

Da bleiben keine Wünsche offen.

Fava ist der italienischen Sprache entnommen. Favabohne klingt auch sehr viel mehr nach Hochküche als Ackerbohne, Saubohne, Dicke Bohne oder gar Puffbohne. Der sprachliche Kniff ist durchaus üblich und gestattet. Jedenfalls ist das Böhnchen schon lange bekannt. Erste Funde kann man bis ca. 6000 v. Chr. zurückdatieren.

Taube

ÉTOUFFÉ TAUBE
mit Boudin Noir, weißen Zwiebeln, Rote Rübe.

Ein harmonisches und schmackhaftes Gericht.

Die Taube tausche gegen das

Saalower Kräuterschwein

mit reichlich Zutaten ein.
Junger Knoblauch, Selleriekohl, Flaschentomate,
Filet und das ausgelöste Eisbein sagen mir besonders zu.

Particella 34

Pinienkerne, Vanille,Tomate,
leicht und erfrischend.

Greater-Omaha-Beef

GREATER OMAHA BEEF UND FOIE GRAS
Haselnuss, Kräuterseitlinge, Sellerie.

Erneut kreiert die Küchencrew einen aromatischen und schmackhaften Gang.
Besonders das geschmorte und mit Foie gras abgeflämmte Fleisch ragt heraus ohne zu sehr zu dominieren. Das Filet mit Haselnusspüree, die Kräuterseitlinge und etwas Romanescu runden das Gericht ab.

St.-Marcellin

ST. MARCELLIN
UND BELPER KNOLLE

Rote Paprika, Kreuzkümmel, Gölles Apfelbalsam

Ein kreatives Käsegericht, erstklassig und beeindruckend.

Currysorbet, Maracujaespuma

Herzkirsche

HERZKIRSCHE
mit intensivem Aroma
,

Butterkeks, Joghurt, Langer Pfeffer

Ein nahezu perfekter Abschluss eines insgesamt sehr guten Menüs.

Wein und Service:

2013, Langenloiser Spiegel, Weingut Bründlmeyer, Langenlois, Kamptal
2013, Big John, Cuvée Reserve, Erich Scheiblhofer, Burgenland

Die Weinkarte ist natürlich stark auf Österreich ausgerichtet. Gerne lassen wir uns darauf ein.

Der Service ist überaus freundlich und charmant. Restaurantleiterin Barbara Merll ist uns schon vom ersten Besuch als besonders professionell und engagiert in Erinnerung geblieben. Wir jedenfalls sind an diesem Abend mit der Servicecrew zufrieden, kleine Kommunikationsprobleme möchte ich nicht überbewerten.

FAZIT:

Alexander Koppe hat sich hervorragend weiterentwickelt.
Gegenüber 2013 ist er etwas puristischer geworden, zeigt aber noch immer die ganze Bandbreite seines Könnens. Seine Geschmacksbilder sind nach wie vor vielschichtig, seine Kreationen eindrucksvoll und handwerklich tadellos.

Er kennt die aktuellen Küchentrends und Küchentechniken. Mal bemüht er die Klassik, mal die Avantgarde. Die Gerichte bleiben leicht verständlich und sind aromatisch breit angelegt.
Positiv möchte ich hervorheben, dass gerade Gourmeteinsteiger ihre besondere Freude haben dürften. Nicht nur wegen der, meiner Meinung nach, moderaten Preise sondern auch wegen der freundlichen und entspannten Atmosphäre des Restaurants.

Zur Homepage des Restaurants gelangen Sie mit diesem Link:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen