Hüttenduft

Hüttenduft: Gerichte und Geschichten aus den Tauern. 

Die vegane Küche der Franz-Fischer-Hütte. Gebundene Ausgabe.

22 € 

Vegetarier, Veganer, Flexitarier, zu welcher Gruppe gehören Sie?

Ich beantworte diese Frage immer nach dem Wochentag. Mal so, mal so.

Dabei sollte nicht die bloße Nahrungsaufnahme im Mittelpunkt stehen, sondern die Bestrebung sich ausgewogen, nachhaltig, gesund und bewusst zu ernähren. Doch dazu benötigt man einen Anstoß. Jemand der uns dazu hinführt ohne oberlehrerhaft zu wirken, der die notwendigen Zusammenhänge erklären kann und der letzlich in der Lage ist Essen auf den Tisch zu bringen welches geschmacklich überzeugt und keine Wünsche offen lässt.

Nun vermutet man solch avantgardistische Streiter für vegetarische oder vegane Küche gerne in den Großstädten, den Universitätsstädten aber doch nicht in der Einsamkeit einer Schutzhütte in den Bergen.

Ich stelle mir gerade vor, wie ich nach stundenlangen Wanderungen, hungrig und durstig in die Schutzhütte einfalle und mir vegane Gerichte offeriert werden. Hier prallen Wunsch und Wirklichkeit hart aufeinander. Ach, ich Unwissender. Hier tut Aufklärung Not und mir fällt ein Zitat ein, welches Helmut Kohl zugeschrieben wird: „Die Wirklichkeit ist leider anders als die Realität.“ Doch bevor ich hier weiter philosophiere möchte ich lieber auf die fassbare Wirklichkeit eingehen.

Besagte Schutzhütte ist die Franz-Fischer-Hütte in den Tauern. Liebliche Bergidylle, aber auch schroffe Gipfel wie das Mosermandl, der Faulkogel oder das Rothorn sowie erfrischende Badeseen umgeben die Hütte.

Die Hüttenwirtsleute Evelyn Matejka und Tom Burger machten die Franz-Fischer-Hütte zur ersten Schutzhütte in den Alpen mit rein vegetarischem und veganem Speisenangebot; und das mit großem Erfolg. 

Fast zwangsläufig folgte daraus die Idee, die Lieblingsrezepte in einem Buch einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Bevor Sie jetzt aufstöhnend sagen „noch ein Kochbuch“, darf ich darauf hinweisen, dass es ein besonderes, nicht alltägliches Kochbuch ist. Evelyn Matejka´s Rezepte sind eingebettet in Tom Burgers Geschichten vom Leben in den Bergen, von der Liebe zur Natur. Es sind wunderbare Geschichten die tatsächlich vor den Augen des Lesers einen Film ablaufen lassen. Man fühlt sich mittendrin in den Erzählungen. „Über die Aussichtslosigkeit individuellen Tuns…“ oder „Die Morphologie des Bergwanderers“ sind nur einige Beispiele für das, was den Leser erwartet.

Die Speisen in der Hütte sind weitaus komplexer als die Begriffe vegetarisch oder vegan einem unbedarften Esser vermitteln. Beispiel gefällig?

„Nepalesische Momos mit würziger Tomatensauce“. Hhmm.

Oder mein Favorit: „Kartoffel-Karfiolpizza“. Was für ein Duft und dann erst der Geschmack.

Realistisch betrachtet wird nicht jeder der diese Zeilen oder das Buch „Hüttenduft“ liest tatsächlich auch eines Tages die Franz-Fischer-Hütte in den Tauern besuchen. Doch wer sich für vegane oder vegetarische Küche entschieden hat, einfach nur neugierig geworden ist oder nur hin und wieder auf Fleisch verzichten möchte, findet in den über 60 Rezepten von Evelyn Matejka genügend Material für den Weg in eine bewusste, nachhaltige und überaus schmackhafte Ernährung.

Die Gerichte sind grundsätzlich für den ganz normalen Alltag ausgelegt: Ohne ausgefallene Zutaten, ohne komplizierte Zubereitung. Rote Linsensuppe, vegane Pressknödel oder Krautstrudel auf Biersauce: Mit geringem Zeitaufwand und den Vorräten, die Sie bereits zuhause haben, zaubern Sie leckere und abwechslungsreiche Gerichte für die ganze Familie. Als Nachtisch gibt es süße Leckereien wie Buchweizenschmarrn oder Linzertorte.

Viel Spaß bei der Lektüre.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen