The World´s 50 Best Restaurants 2019

Es ist mal wieder soweit. Kenner, Köche, Gourmets, Experten können aufatmen. In Singapur wurden heute die 50 besten Restaurants der Welt vorgestellt. Ein alljährlich willkommener Anlass zu Freude und Kritik.

Über Sinn und Unsinn solcher Listen lässt sich prima streiten. Ich gebe gerne zu, dass ich die Dinger auf jeden Fall spannend finde. Aufmerksamkeit ist in dieser Branche nicht alles aber fast alles. Tim Raue hat es geschafft die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Nicht nur dem deutschen Publikum gefällt seine Küche, zunehmend internationales Publikum ist der Schlüssel zum Erfolg. So auch dieses Jahr.

Allerdings gibt es eine weniger erfreuliche Nachricht. Tim Raue hat etwas an Rückhalt verloren und ist auf den Platz 40 zurückgefallen. Macht aber nichts. Immerhin kommt er unter die 50 besten Restaurants. Das ist schon sehr viel.

Um zu schauen, wer nun den Vorjahressieger Osteria Francescana in Modena, Italy ablöst, muss sich nur noch durch die Liste scrollen.

Die besten 50:

No.50 Schloss Schauenstein in Fürstenau, Switzerland 

No.49 LEO, Bogota, Colombia

No.48 Ultraviolet by Paul Pairet in Shanghai, China 

No.47 Benu, San Francisco, USA

No.46 De Librije, Zwolle, Netherlands

No.45 Sühring, Bangkok, Thailand

No.44 The Test Kitchen, Cape Town, South Afrrica

No.43 Hof van Cleve, Kruishouten, Belgium

No.42 Belcanto, Lisbon, Portugal

No.41 The Chairman, Hong Kong, China

Tim Raue bei den Berliner Chefdays 2018

No.40 Restaurant by Tim Raue in Berlin, Germany 

No.39 A Casa do Porco, Sao Paulo, Brazil

No.38 Hiša Franko, Kobarid, Slovenia

No.37 Alinea in Chicago, USA 

No.36 Le Bernardin in New York, USA 

No.35 Atelier Crenn, San Francisco, USA

No.34 Don Julio, Buenos Aires, Argentina

No.33 Lyle´s, London, UK

No.32 Nerua, Bilbao, Spain

No.31 Le Calandre in Rubano, Italy

No.30 Elkano, Getaria, Spain

No.29 Piazza Duomo in Alba, Italy 

No.28 Blue Hill at Stone Barns in Pocantico Hills, USA 

No.27 The Clove Club in London, UK 

No.26 Boragó, Santiago, Chile

No.25 Alléno Paris au Pavillon Ledoyen in Paris, France 

No.24 Quintonil, Mexico City, Mexico

No.23 Cosme, New York, USA

No.22 Narisawa in Tokyo, Japan 

No.21 Frantzén, Stockholm Sweden

No.20 Tickets in Barcelona, Spain

No.19 Twins Garden, Moscow, Russia

No.18 Odette, Singapore

No.17 Steirereck in Vienna, Austria

No.16 Alain Ducasse au Plaza Athénée in Paris, France 

No.15 Septime, Paris, France

No.14 Azurmendi, Larrabetzu, Spain

No.13 White Rabbit in Moscow, Russia

No.12 Pujol, Mexico City, Mexico

No.11 Den in Tokyo, Japan

No.10 Maido in Lima, Peru

No.9 Disfrutar in Barcelona, Spain 

No.8 Arpège in Paris, France 

No.7 Mugaritz in San Sebastian, Spain 

No.6 Central in Lima, Peru 

No.5 Geranium, Copenhagen, Denmark

No.4 Gaggan in Bangkok, Thailand 

No.3 Asador Etxebarri in Axpe, Spain

No.2 NOMA, Copenhagen, Denmark

No.1 Mirazur in Menton, France

Glückwunsch an Mauro Colagreco und sein Team.

Üblicherweise werden die Plätze 51 bis 100 einige Tage vor den besten 50 Restaurants vorgestellt. Da der Hauptsponsor S. Pellegrino jedoch 120 Jahre alt geworden ist, enthält die Liste in diesem Jahr auch 120 Namen.

Auf diesen hinteren Plätzen tauchen folgende in Deutschland beheimateten Restaurants auf:

Platz 57: Nobelhart & Schmutzig, Berlin

Platz 72: Aqua, Wolfsburg

Platz 97: Vendome, Bergisch-Gladbach

Platz 118: Ernst, Berlin

Mal abgesehen davon, dass das Ernst nur deshalb Erwähnung findet, da der Sponsor 120 Jahre alt wird, wird hier die ganze Bandbreite der Kulinarik abgebildet. Dass die reduzierte regional ausgerichtete Küche wie das Nobelhart deutlich vor den Vorzeigerestaurants Aqua und Vendome liegt, ist weniger der Qualität der Restaurants geschuldet, vielmehr zeigt es wie sehr der Zeitgeist die Juroren beeinflusst. 

In diesem Jahr ist die weibliche Präsenz stark, vor allem mit einem spannenden Neuzugang von Core by Clare Smyth in London (Nr. 66), dem Restaurant unter der Leitung der Gewinnerin des The World’s Best Female Chef Award 2018. Andere von Frauen geführte Restaurants sind Elena Arzak’s Arzak in San Sebastian, Spanien (Nr. 53), Pim

Techamuanvivit’s Nahm in Bangkok, Thailand (Nr. 69), Helena Rizzo’s Maní in São Paulo, Brasilien (Nr. 73), Garima Arora’s Gaa in Bangkok, Thailand (Nr. 95) und Anne-Sophie Pic’s gleichnamiges Restaurant in Valence, Frankreich (Nr. 98). 

Anne-Sophie Pic werde ich dieses Jahr noch besuchen. Bericht folgt.

Hier nun die Plätze 51 bis 120 (Die zweite Zahl ist die letztjährige Platzierung):

51 36 Reale Castel di Sangro, Italien 

52 44 Mikla Istanbul, Türkei 

53 31 Arzak San Sebastian, Spanien 

54 30 D.O.M. Sao Paulo, Brasilien 

55 35 Maaemo Oslo, Norwegen 

56 36 Reale Castel di Sangro, Italien 

57 88 Nobelhart & Schmutzig Berlin, Deutschland 

58 64 Sud 77 Mexico City, Mexiko 

59 61 Burnt Ends Singapur 

60 90 Indian Acent Neu Delhi, Indien 

61 neu Uliassi Senigallia,Italien 

62 41 Nihonryori RyuGin Tokyo, Japan 

63 59 Florilège Tokyo, Japan 

64 42 The Ledbury London, Großbritannien 

65 70 Selfie Moskau, Russland 

66 neu Core by Clare Smyth London, Großbritannien 

67 39 Astrid y Gastón Lima, Peru 

68 67 Fäviken Järpen, Schweden 

69 49 Nahm Bangkok, Thailand 

70 46 Saison San Francisco, USA 

71 91 Single Thread Healdsburg, USA 

72 73 Aqua Wolfsburg, Deutschland 

73 87 Mani Sao Paulo, Brasilien 

74 100 Lasai Rio de Janeiro, Brasilien 

75 96 DiverXo Madrid, Spanien 

76 62 Momofuku Ko New York, USA 

77 69 Chef’s Table At Brooklyn Fare New York, USA 

78 neu Lido 84 Gardone Riviera, Italien 

79 78 Mingles Seoul, Südkorea 

80 83 Estela New York, USA 

81 68 Quique Dacosta Denia, Spanien 

82 95 Enigma Barcelona, Spanien 

83 45 Dinner by Heston Blumenthal London, Großbritannien 

84 20 Attica Melbourne, Australien 

85 Wiedereinstieg Amass Kopenhagen, Dänemark 

86 60 Tegui Buenos Aires, Argentinien 

87 76 Martin Berasategui Lasarte, Spanien 

88 80 Lung King Heen Hong Kong, Spanien 

89 98 108 Kopenhagen, Dänemark 

90 94 Alo Toronto, Kopenhagen 

91 Wiedereinstieg Sushi Saito Tokyo, Japan 

92 neu Harvest St. Petersburg, Moskau 

93 neu La Cime Osaka, Japan 

94 neu Aponiente El Puerto de Santa Maria, Spanien 

95 neu Gaa Bangkok, Thailand 

96 neu Belon Hong Kong, China 

97 66 Vendôme Bergisch Gladbach, Deutschland 

98 Wiedereinstieg Anne-Sophie Pic Valence, Frankreich 

99 89 The Jane Antwerpen, Belgien 

100 neu Oteque Rio de Janeiro, Brasilien 

101 58 Brae Birregurra, Australien 

102 56 Amber Hong Kong, China 

103 neu Jade Dragon Macau, China 

104 neu Cococo St. Petersburg, Russland 

105 Wiedereinstieg Kadeau Kopenhagen, Dänemark 

106 neu  Restaurant David Toutain, Paris, Frankreich 

107 neu Il Ristorante Luca Fantin Tokyo, Japan 

108 52 L’Astrance Paris, Frankreich 

109 neu Alcalde Guadalajara, Mexiko 

110 neu Neolokal Istanbul, Türkei 

111 neu Chambre Séparée Ghent, Belgien 

112 84 St John, London, Großbritannien 

113 neu Vea Hong Kong, China 

114 Wiedereinstieg La Colombe Kapstadt, Südafrika 

115 81 Per Se New York, USA 

116 neu St. Hubertus St. Kassian, Italien 

117 Wiedereinstieg Epicure Paris, Frankreich 

118 neu Ernst Berlin, Deutschland 

119 neu Atomix New York, USA 

120 neu Sugalabo Tokyo, Japan

Jessica Préalpato und B. Steinmann

Bei den vielen Sonderehrungen die immer wieder dazwischengeschoben werden freute mich besonders die Auszeichnung für Jessica Préalpato, die mit dem „The World’s Best Pastry Chef Award 2019“ geehrt wurde.

Das Foto stammt von meinem Besuch in der Küche des Restaurants Alain Ducasse au Plaza Athénée in Paris.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen