Tre Bicchieri World Tour

Die Tre Bicchieri World Tour startet in Berlin, einmal mehr im Hotel de Rome. Bei der Vorstellung besonders prämierter Weine durfte ich für den Gourmet-Report tolle Weine verkosten. Die Tour geht weiter von Berlin nach Moskau und St. Petersburg.

 

Mein „Arbeitsplatz“

Deutschland ist ein besonders wichtiger Markt für italienischen Wein und die Tour ist den Tre-Bicchieri-Gewinnern gewidmet, also den besten Weinen Italiens auf der Basis des Weinführers von Gambero Rosso in der 34. Ausgabe. Zur Bewertung kamen 2.645 Weingüter und insgesamt 24.638 Weine.

Der Name Gambero Rosso ist der Taverne entlehnt, in welcher der Fuchs und der Kater listig mit Pinocchio dinieren, in dem berühmten Kinderbuch von Carlo Collodi aus dem 19. Jahrhundert.

Das erste vorgestellte und prämierte Getränk war „Sparkler of the Year“ OP Pinot Nero Dosaggio Farfalla Cave Privée 2011. Davon gibt es nur 3000 Flaschen. Der Sekt kommt ohne Zucker aus, ist trocken mit leichten Fruchtnoten. Ein betörender Duft erfreut die Nase und der Geschmack von Waldbeeren beglückt. Die Reben wachsen etwa auf 600 m Höhe in besten Lagen.

Der Preis für die Genossenschaft des Jahres ging an Cantina Produttori San Michele Appiano mit einem A.A. Chardonnay Sanct Valentin 2018. Ein herrlicher Chardonnay, im Barrique ausgebaut, strukturreich und mit leichten Röstnoten.

Mit dem Brunello di Montalcino 2015 von Ridolfi gab es einen blumigen, leichten Sangiovese, natürlich biologisch zertifiziert.

Vielleicht noch einen Blick auf die Inseln. Das Weingut Firriato auf Sizilien wurde mit dem Award für nachhaltigen Ausbau ausgezeichnet. Die autochtone Rebsorte Perricone hat dabei besonders gefallen. Der „Sicilia Perricone Ribeca 2015“, biologisch ausgebaut, gefiel mit dunklen Früchten, überhaupt viele Fruchtnoten, sogar schwarzer Pfeffer war spürbar. Die Nachhaltigkeit bezieht sich aber nicht nur auf den biologischen Ausbau, vielmehr ist man wild entschlossen, in nicht allzu ferner Zeit Co2-neutral zu werden. Einen Kommentar hierzu erspare ich mir.

Sardinien. Von Attilio Contini kam der krönende Abschluss der Weinverkostung, ein Vernaccia di Oristano Antico Gregori aus dem Jahr 1976. Getrocknete Feige, orientalische Gewürze, Nüsse und eine leichte Bitterkeit adelten den edlen Tropfen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen